Mein Weg auf die Matte

"And now starts the real Yoga" sagte einmal Emilie vom Yoga Studio Omline in Osnabrück, als wir uns am Ende der Stunde in Rückenlage auf der Matte wiederfanden. Ja, wohl wahr... Yoga kann unsere Körper kraftvoll in Bewegung bringen und die mit dem Atem abgestimmten Bewegungen und Haltungen schaffen Raum und Weite.  Nicht selten aber eben nicht nur im Körper und wenn wir auf der Matte sind, sondern oftmals auch darüberhinaus bringt Yoga die Dinge in Bewegung und wirft Fragen auf, die über den Mattenrand hinaus gehen.

 

An einem verschneiten Wochenende im Januar 2010 habe ich meine erste Begegnung mit Yoga gehabt. Voller Tatendrang und mit der festen Absicht, im diesem Jahr neue Dinge zu probieren, hatte ich mich für einen Einsteiger-Wochenendkurs bei Claudia und Norbert Dalmeier angemeldet. Es folgte ein amtlicher Muskelkater in Regionen meines Körpers, die ich vorher glaube ich noch nie wahrgenommen hatte und einige Zeit regelmäßiger Unterricht in einer der ältesten, im schönen Katharinenviertel gelegenen, Yogaschulen Osnabrücks.

 

Immer wieder gab es Zeiten, in denen Yoga sehr präsent und dann auch mal wieder völlig verschwunden aus meinem Alltag war. Hier und da war ich mal wieder auf der Matte aber auch die westlicher geprägten Bewegungskonzepte sprachen mich immer wieder an und ließen mich im OSC aktivital schweißtreibend Stepbretter besteigen und Hanteln stemmen.

 

Die Step-Aerobic Stunden waren es, die in mir den Wunsch aufkommen ließen, mich als Trainerin ausbilden zu lassen. Über meine Ausbildung zur TriloChi Kursleiterin in 2015 bin ich Yoga dann wieder nähergekommen und der Gedanke, mich in dieser Art zu bewegen wieder intensiver - vielleicht sogar im Rahmen einer Ausbildung zur Yogalehrerin - zuzuwenden, beschäftigte mich zunehmend.

 

Anfang 2017 war es dann die TaiChi Yoga Konferenz in Münster, die mich den Flyer der Yogaausbildung von Naissan und Simona in den Händen halten ließ.

 

Seit Mai 2017 düse ich also regelmäßig nach Münster ins Sternendojo und die Simyoga Schule und bin sehr dankbar für all die Erfahrungen, die ich dort im Rahmen der Yogalehrerausbildung machen darf.

 

Immer wesentlicher für die Ausbildung wird die eigene, regelmäßige Yogapraxis. Denn nur das, was ich selber erfahren habe, kann ich auch an andere vermitteln. Osnabrück hat ein reichhaltiges Yogaangebot und ich genieße es besonders, im Yogastudio Omline von Emilie zu lernen. Und wenn dann doch wieder die Tage kommen, an denen ich morgens anfange zu überlegen, ob ich jetzt auf die Matte gehe oder nicht, ist es Mady , die mich mit ihrem fröhlichen Wesen darin unterstützt, es einfach zu tun.